Universales Theokratisches Gesetz
für Nichtjuden

7. Gebote für Gesetzliches Justizwesen

(37 Gebote)

 

  
Biblische:

+173)

Einen König zu ernennen

+176)

Richter zu ernennen

+177)

Prozessierende gerecht und gleichwertig zu behandeln

+178)

Den ganzen Beweis vor die Richter zu bringen

+179)

Zeugen vorsichtig ins Kreuzverhör zu nehmen

+180)

Falsche Zeugen zu bestrafen

+188)

Die ganze Nachkommenschaft von der Nation der Amalekiter zu vernichten

+189)

Gegen die Nation der Amelekiter Haß zu erregen

+226)

Gewisse Missetäter durch das Schwert hinzurichten

+242)

Streite mit unbezahlten Aufsehern zu beurteilen

+243)

Streite zwischen Mietern und bezahlten Aufsehern zu beurteilen

+244)

Streite mit Entleihern von Gegenständen zu beurteilen

+245)

Streite im Kaufen und Verkaufen zu beurteilen

+246)

Zivile Streite zwischen Prozessierenden zu beurteilen

+248)

Erbschaften nach gewissen Regeln zu verteilen

 

- 58)

Nicht den Feind im Krieg zu befürchten

- 59)

Nie das Übel der Amalekiter Nation zu vergessen

- 273)

Nicht von den Thorastandards im Beurteilen der Verantwortlichkeiten und Schuld abzuweichen

- 274)

Für Richter, keine Bestechungen anzunehmen

- 275)

Nicht einen geehrten Prozessierenden zu bevorzugen

- 276)

Nicht gefährliche Prozessierende zu fürchten

- 277)

Nicht einen armen Prozessierenden vor einem reichen zu bevorzugen

- 278)

Nicht gegen einen verruchten Prozessierenden voreingenommen zu sein

- 279)

Nicht einen Angeklagten zu bedauern und seine Bestrafung zu reduzieren

- 281)

Nicht einen Prozessierenden ohne den anderen zu hören

- 284)

Nicht Richter zu ernennen, die keine Thoragelehrten sind

- 285)

Nicht falsch Zeugnis abzulegen

- 286)

Nicht die Zeugenaussage eines verruchten Mannes zu akzeptieren

- 290)

Nicht, basiert auf Indizienbeweisen, zu verurteilen

- 291)

Für einen Zeugen, nicht eine Beurteilung zu befürworten

- 292)

Keine Hinrichtung eines Übertreters ohne ein Gerichtsverfahren

- 294)

Nicht einen dazu gezwungenen Übeltäter zu bestrafen

- 315)

Keinen Richter zu verfluchen

- 316)

Keinen König zu verfluchen

- 363)

Für den König, nicht extra Pferde zu besitzen

- 364)

Für den König, nicht mehr als 18 Frauen zu haben

- 365)

Für den König, nicht mehr Geld zu besitzen als notwendig ist