Universales Theokratisches Gesetz
für Nichtjuden

2. Gebote Gegen G-tteslästerung

(39 Gebote)

G-tteslästerung, spezifisch, bezieht sich auf die wörtliche Entheiligung oder Verfluchung von G-ttes Namen. Aber viele zusammenhängende Gebote befassen sich mit der Heiligung Seines Namens, die Behandlung von heiligen Gegenständen, und anderen Aspekten der Verehrung für Heiligkeit. Im Wesen, dann, was ist die Definition für G-tteslästerung?

Während der Götzendiener die Wahrheit selbst ablehnt, der G-tteslästerer macht es nicht. Die genaue Tatsache, daß der G-tteslästerer versucht, G-tt zu “verletzen” (G-tt behüte!) ist selbst die klarste mögliche Anerkennung von G-ttes Existenz. Der G-tteslästerer ist nicht ignorant oder irregeführt; er kennt die Wahrheit und wählt, rebellisch dagegen zu sein — in dem er der Einführung der Heiligkeit in die physische Welt zuwider ist. Er ist ein Antinomist und wünscht das Seelische und Physische voneinander geteilt.

Das gerade Gegenteil eines G-tteslästerers oder eines Lästerers von G-ttes Namen ist einer, der sich nach G-ttseligkeit sehnt, um die Schöpfung zu transformieren, steht in Ehrfurcht vor G-ttes Herrlichkeit und unvermeidbarem Urteilsspruch, verehrt Heiligkeit, das errichtet wurde im Raum und in der Zeit, und ist bereit, G-ttes Namen zu heiligen — auch mit Märtyrertum, wenn es angebracht ist.

Deshalb klassifizieren wir hier, im Zusatz zu klaren G-tteslästerungs-bezüglichen Streitfragen, alle Gebote, die mit Verehrung, zeremoniellen Observanzen, und heiligen Gegenständen zusammenhängen und überlassen Gebote, die gesellschaftliche Angelegenheiten regeln, zu anderen Kategorien.

  
Biblische:

+3)

G-tt lieben

+4)

G-tt fürchten

+5)

G-tt zu verehren (zu Ihm zu predigen)

+7)

G-ttes Namen zu gebrauchen, wenn ein Eid abgelegt wird

+19)

Nach den Mahlzeiten das Tischgebet zu rezitieren

+21)

Den Tempel zu fürchten und zu respektieren

+60)

Nur Tiere, die wenigstens sieben Tage alt sind, zu opfern

+61)

Nur makellose Opfer darzubringen

+63)

Gewissen Vorgängen für Brandopfer zu folgen

+83)

Alle erforderlichen Opfer an dem nächsten Fest zu opfern

+86)

Geweihte Tiere, die verunstaltet sind, zu erlösen

+87)

Ein ersetztes Tier zu heiligen

+94)

Jeden Eid und Schwur zu erfüllen

+145)

Geweihtes Besitztum zu den Priestern und dem Tempel zu geben

 

- 60)

Keine G-tteslästerung gegen G-ttes Namen

- 61)

Keinen Eid zu brechen

- 62)

Keinen mißbrauchten Eid abzulegen

- 65)

Nicht heilige Gegenstände beschädigen oder zerstören

- 74)

Für Nicht-Priester nicht den Tempeldienst auszuführen

- 78)

Für gewisse unreine Menschen nicht den Tempelberg zu betreten

- 91)

Keine verunstalteten Tiere zu weihen

- 92)

Keine verunstalteten Tiere für Opfer zu schlachten

- 93)

Nicht das Opferblut eines verunstalteten Tieres zu sprenkeln

- 94)

Kein Opferverbrennen von verunstalteten Tieren

- 96)

Keine Opfergaben von verunstalteten Opfern von Nichtjuden

- 97)

Keine Makel in geweihten Tieren zu verursachen

- 100)

Nicht die Bezahlung für Prostitution oder für einen Hund als Opfer zu opfern

- 106)

Kein Umtauschen oder Ersetzen der geweihten Tiere

- 110)

Nicht geweihtes Besitztum zu verkaufen

- 113)

Nicht geweihte Tiere für die Arbeit zu gebrauchen

- 114)

Nicht Wolle von geweihten Tieren abzuscheren

- 126)

Nicht das Passahlamm zu einem Nichtjuden zum Essen zu geben

- 133)

Für Nichtpriester nicht priesterliche Anteile zu essen

- 146)

Nicht Brandopfer zu essen oder Frevel zu begehen

- 149)

Für Nichtpriester nicht die heiligsten Opfer zu essen

- 155)

Nicht erforderte Opfer zu verzögern

- 157)

Keinen Schwur zu brechen

- 209)

Nicht das Haar eines Nasiräers zu schneiden

- 309)

Kein Beackern in der Schlucht, wo eine Bußefärse getötet wurde